3-Tagesfahrt   Sonniges Kärnten  -  Wörther See

Vom 03. bis 05. September geht es in die sonnigste Region Mitteleuropas. Es geht in das südlichste Bundesland Österreichs.

Freitag, 03.09.1999

Abfahrt ist um 06:00 Uhr am Feuerwehrhaus. Es geht über die Autobahn München nach Salzburg und weiter auf der Tauernautobahn durch den Tauern- und Katschbergtunnel nach Kärnten.

Vorbei an Spittal a.d. Drau und Villach erreichen wir Mittags Klagenfurt, die Hauptstadt Kärntens.

Nach der Mittagspause lernen wir bei einer Führung die Altstadt von Klagenfurt kennen: die Arkadenhöfe der Patrizierhäuser, das historische Rathaus, den Dom, das Kloster usw. Natürlich darf auch der  Lindwurmbrunnen nicht fehlen, das Wahrzeichen der Stadt.

Der Besuch der Miniaturstadt "Minimundus" mit über 150 maßstabgerechten Bauwerken der ganzen Welt, Modeleisenbahnen und Modelschiffen blieb jedem freigestellt.

Am Spätnachmittag ging es dann zurück an den Wörther See zum See-Hotel mit den angegliederten Häusern Hotel Kristin und Hotel Wörth.

Samstag, 04.09.1999

Nach einem reichhaltigen Frühstück starten wir zu einer Rundreise durch Kärnten. Zunächst besuchen wir die bekannte Wallfahrtskirche Maria Saal. Dann geht es weiter durch das Zollfeld, vorbei am Herzogstuhl zur Burg Hochosterwitz.

Diese zählt zu den schönsten mittelalterlichen Burgen un ist eines der Wahrzeichen Kärntens.

Auf einem 160m hohen Felsen erbaut, thront sie in der Norischen Region, ein "Bilderbuch" Kärtner Kulturgeschichte. Über einen 620 m langen Fußweg und durch 14 Wehrtore erreicht man den schönsten Arkadenhof der Burg, in dem sich heute ein Museum und ein Restaurant befinden.

Nach der Burgbesichtigung führt die Fahrt weiter durch die malerische Herzogstadt St. Veit a.d. Glan nach Gurk. Hier wartet eines der großartigsten Kirchenbauwerke Österreichs auf uns, der Gurker Dom -

besonders sehenswert: die Krypta und das Fastentuch der Heiligen Hemma.

In Gurk haben wir noch Zeit zur freien Verfügung bis wir nach Absprache unsere Fahrt fortführen und durch das malerische Gurktal über Feldkirchen zum Ossiacher See, einem der Hauptseen Kärtnens gelangen. Vorbei an der Burgruine Landskron erreichen wir bei Velden wieder den Wörther See.

Sonntag, 05.09.1999

Nach dem Frühstück heißt es dann schon wieder "Auf Wiederseh'n Wörther See" - wir treten die Rückfahrt nach Vohburg an. Über Feldkirchen - Himmelsberg - Gnesau geht es in die Reichenau.

Bei der "Teufelsbrücke" beginnt die Nockalmstraße.

34 km lang fahren wir auf einer der schönsten Berg- und Aussichtsstraßen Österreich durch eine weit-gehend noch unberührte Natur mit ständig wechselnden Ausblicken auf die Nockberge und erreichen schließlich die "Innerkrems." Bei Kremsbrücke endet diese herrliche Straße, deren höchster Punkt

2042 m hoch liegt.

Wenig später sind wir wieder auf der Autobahn. Vorbei an Flachau und Werfen geht es durch das Tennengebirge nach Salzburg und weiter auf auf die A 8 nach München.